►Erfahrung mit inneren Bildern

Das können Sie auch. Voraussetzung:

ÒNehmen Sie sich bewusst 15 Minuten Ihrer Zeit

für ein freundliches Treffen mit sich selbst Ô

 

Für alle schönen Bild-Erfahrungen ist es günstig, diese wiederholt zu erleben. So ist es möglich, diese zu vertiefen, zu verfeinern und sich die inneren Bilder so zu verändern, dass diese für Sie von Mal zu Mal noch wohliger werden.

 

Sie werden von Anfang an angenehme Veränderungen spüren, die Ihnen gut tun. Ihrem eigenem Ermessen und Rhythmus folgend, können Sie die Erfahrungen ausdehnen und variieren.

Sie müssen nicht unbedingt dabei still sitzen. Die Erfahrungen funktionieren auch gut, wenn Sie sich behutsam im Spaziergang befinden.

 

Auf ein Tonband gesprochen, können diese auch vor dem Einschlafen sehr angenehm sein.

 

Warnung:

Niemals sollten Sie die Meditationen allerdings durchführen, wenn Sie sich auf etwas anderes Wichtiges konzentrieren müssen, zum Beispiel beim Autofahren.

 

 

 

Thema: auf eine tiefere Wohlfühlebene gehen

 

Erfahrung: DASEIN – Gehirnpotentiale aktivieren

ÒRefugiumÔ

 

Sie können auf eine tiefere Wohlfühlebene gehen, auf der Sie noch tiefer entspannt sind. Indem Sie zu Ihrer Alpha Atmung finden.

Von 10 zählen Sie in Gedanken rückwärts und atmen dabei tief und gleichmäßig ein und aus,……………….10….9….8….7….tiefer…6..tiefer..5…tiefer….4…tiefer.3.tiefer..2.tiefer…bei…1 angekommen stellen Sie sich vor Ihrem geistigen Auge vor, wie Sie einen Ort betreten, an dem Sie sich ganz angenehm und wohl fühlen…..

was nehmen Sie dort wahr?

Sie schauen sich um…Was sehen Sie dort? Was hören Sie? Rauscht da eine Wasserquelle? Zwitschert ein kleiner Vogel? Wie duftet es?

Sie genießen voll und ganz und lassen Sie die Umgebung auf sich wirken…Nach einer Weile gehen Sie weiter - Ihr ruhiger Atem begleitet Sie auf Ihrem Weg… noch tiefer in Ihre Wohlfühlzone und noch einmal 10…9….8…7….6..5…4…3..2..1 und

jetzt sehen Sie eine wunderschöne Tür zu einem Raum, der Ihr persönliches Laboratorium werden kann

-       ein Ort, der nur für Sie da ist und in dem Sie nur Dinge finden, die Ihnen ganz und gar angenehm und nützlich sind - wertvolle Dinge, weil Sie Ihnen Freude bereiten und Ihnen eine Leichtigkeit geben, nach der Sie sich schon lange gesehnt haben.

 

Sie betreten diesen wunderbaren Raum und mit jedem Wunsch, den Sie empfinden, gestalten Sie den Raum zu Ihrem perfekten Wohlfühlort.

Sie können immer und zu jeder Zeit selbst verändern, was und wie Sie es wollen. Sie haben alles zur Verfügung, um sich diesen Raum zu Ihrem Paradies zu gestalten….

 

      Es gibt dort eine Bibliothek, diese kann die Form eines Zauberbildschirmes haben oder die einer eine wundersamen Lade, aus der Pergamentrollen auftauchen, mit Lösungen für jede Aufgabe,

      vielleicht ist dort aber auch eine Wunderkiste oder es gibt einen dienstbaren Flaschengeist. Jeden zauberhaften Helfer, den Sie haben wollen, können Sie herbeiwünschen – er ist für Sie zur Stelle.

      Gut ist es, eine Person zu haben, die eher männliche Sichtweisen und eine, die eher weibliche Sichtweisen vertreten kann. Welche Figur Sie auch wählen, Sie selbst wissen, was und wer am Besten für Sie ist.

      Es können Phantasiegestalten sein oder Ihnen bekannte, lebende oder erinnerte Persönlichkeiten, die Ihnen nahe stehen – ab sofort stehen diese für Sie in Ihrem persönlichen Laboratorium immer zur Verfügung und Sie sind in den Belangen Ihres Lebens wohlwollend und gut mit ratsamen Impulsen versorgt.

      Es kann für Sie auch eine Kuschelecke geben, in der Sie sich auf genau die Weise ausruhen können, wie Sie es am Liebsten haben und am Meisten genießen können

Vielleicht ist dies ein Lieblingssessel oder ein Sofa

Aus welchem Material soll er sein?

Ist er aus flauschigem Fell, oder aus Korb mit geschwungenen Lehnen und einer bequemen Kopf und Fußstütze und weichen Kissen, oder ist es eine Liegewiese…?

      Sind Pflanzen da, die Sie lieben…?

      Wie sind die Farben mit denen Sie sich umgeben wollen?

      Welche schönen Formen bevorzugen Sie in Ihrem Wohlfühlraum?

      Sie richten sich dort mehr und mehr so ein, wie es für Sie am Besten ist. Es gibt keine Grenzen in der Gestaltung und Funktion,

      außer den Grenzen, die Sie selbst für Ihren persönlichen Komfort und Schutz und Ihre persönliche Geborgenheit gern haben.

      Schmücken Sie mit jedem Besuch Ihren Bereich, Ihr Laboratorium, Ihr Wohlfühlrefugium mehr aus, so wie es Ihnen gut tut.

      Es ist Ihr Reich, in das Sie, wann immer Sie wollen, zurückkommen und sich ausruhen können, oder sich Ideen holen, für jedwede Aufgabe, die sich in Ihrem Leben ergibt.

 

Wenn Sie jetzt von 10 rückwärts zählen, kommen Sie mit jedem ruhigen Atemzug allmählich wieder ruhig und entspannt zurück und Sie sind wach, frisch und leistungsfähig…10…9..8..7..6…5…4..vielleicht wollen Sie sich strecken und recken….3….2..1.Sie sind jetzt wieder ganz und gar wach und frisch und voller Tatkraft.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Einüben dieser wohltuenden Bilder, Ihre Manuela Dillenburg-Lux

 

2 Reaktionen zu “►Erfahrung mit inneren Bildern”

  1. Guenter

    Super Seite, sehr informativ und schoen gemacht.

  2. Manuela Dillenburg-Lux

    Übrigens, ist der französische Apotheker Émile Coué, geboren 1857 in Troyes, Frankreich der Begründer der modernen, bewussten Autosuggestion. Er verfolgte zwei Grundgedanken:
    1.Jeder Gedanke in uns ist bestrebt, wirklich zu werden.
    2.Nicht unser Wille, sondern unsere Einbildungskraft, die Fähigkeit, sich etwas glauben zu machen, ist die bedeutsamste Eigenschaft in uns.

    nachzulesen unter anderem im Buch “Die Selbstbemeisterung durch bewusste Autosuggestion”, Basel, 1997.

    Dr. Gisela Eberlein, wer die noch kennt, Ende der 1970 er Jahre (SWR: Morgengruß “Positiv sollst du den Tag beginnen”) und die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsfürsorge mit ihrem Autogenen Training und alle folgenden Modewellen des “positiven Denkens” sind angestupst durch Coué…Hynose, Mentaltraining…

    Das nur nochmal am Rande betont- der Herr ist 1857 geboren.

    Und wir heute? Wenn wir Glück haben und alle sonstigen käuflichen Mittelchen nicht geholfen haben, buddeln wir unser archaisches Vermögen zur Selbstheilung erst ganz allmählich wieder aus.

    Dazu passt der Kalauer mit dem gestressten Angestellten, der zum Teufel sagt, “mein Herr Teufel, meine Seele können Sie meinetwegen ruhig mitnehmen, die lässt sich sowieso nicht baumeln”

    Nicht lang überlegen - tun!

    Schickt den inneren Schweinehund ins Tierheim und übt!
    Es lohnt sich.