Archiv der Kategorie ‘SPRUCHREIF‘

Kommunikation

Mittwoch, den 5. November 2008

 Das Schwierige am Diskutieren ist nicht, den eigenen Standpunkt zu verteidigen, sondern ihn zu kennen (Andrè Maurois)

Unsere Träume

Mittwoch, den 5. November 2008

 … können wir erst verwirklichen, wenn wir daraus erwachen  (Josephine Baker)

Der Maßlose

Dienstag, den 4. November 2008

 

Ein Mensch, der manches liebes Jahr

Zufrieden mit dem Dasein war,

Kriegt eines Tages einen Koller

Und möchte alles wirkungsvoller.

Auf einmal ist kein Mann ihm klug,

Ist keine Frau ihm schön genug.

Die Träume sollten kühner sein,

Die Bäume sollten grüner sein,

Schal dünkt ihn jede Liebeswonne,

Fahl scheint ihm schließlich selbst die Sonne.

Jedoch die Welt sich ihm verweigert,

Je mehr er seine Wünsche steigert.

Er gibt nicht nach und er rumort,

Bis er die Daseinsschicht durchbohrt.

Da ist es endlich ihm geglückt -

Doch seitdem ist der Mensch verrückt.  (Eugen Roth)

 

Alles hat seine Zeit

Sonntag, den 2. November 2008

Alle Dinge haben Zeiten des Vorangehens und Zeiten des Folgens, Zeiten des Flammens und Zeiten des Erkaltens, Zeiten der Kraft und Zeiten der Schwäche, Zeiten des Gewinnens und Zeiten des Verlierens. Deshalb meidet der Weise Übertreibungen, Maßlosigkeit und Überheblichkeit.

Lao-tse

Findlinge der Elternberater am 24.10.2008

Freitag, den 31. Oktober 2008

Wer im Dunkeln sitzt, zündet sich einen Traum an (Nelly Sachs, Schriftstellerin, á1891,É1970)  Wunderliche Gedanken, seltsame Fantasien ziehen durch meinen Kopf und verschwinden wieder.(Edgar Allan Poe, Schriftsteller, á1809,É1849)  Wenn man jedem Affen Zucker gibt, darf man sich nicht wundern, wenn einzelne Tiere ihren eigenen Zirkus aufmachen. (Kurt Beck, Politikerá1949)  Achte auf die Details des Lebens (Orhan Pamuk, Schriftsteller á1952)  Ich mag es, mit mir zu arbeiten. Ich habe ein Händchen dafür. (Peter Fonda, Schauspieler und Regisseur, á 1939)  Irgendwo ins grüne Meer hat ein Gott mit leichtem Pinsel lächelnd, wie von ungefähr, einen Fleck getupft: Die Insel. (James Krüss, Schriftsteller, á 1926, É1997)  Der Herr des Lebens war gut zu mir.(Johnny Cash, Countrysängerá1932,É2003)  Ein Torhüter muss Ruhe ausstrahlen. Er muss aber aufpassen, dass er dabei nicht einschläft. („Sepp“ Josef Maier, Fußballspieler, á1944)  Eine Frau ist so jung, wie ihre Knie. (Mary Quant ,Modeschöpferin, á1934)  Fernsehen macht kluge Menschen klüger und dumme Menschen dümmer. (Günther Jauch, Journalist und Fernsehmoderator,á1956)  Ich will die Leute zum Lachen bringen, zu einem Lachen, dessen sie sich später nicht zu schämen brauchen. (Heinz Erhardt, Humorist und Schauspieler, á1909, É1979)  Einmal war ich für zwei Wochen auf Diät. Alles, was ich verloren habe, waren zwei Wochen. (George Foreman, Profiboxer, á1949)  Bei mir dauert alles sehr lange. (Christa Wolf, Schriftstellerin, á1929)  Heimat ist kein Ort. Heimat ist ein Gefühl. (Herbert Grönemeyer, á1956)